Allgemein · Nachdenkliches

Fäden vernähen

Fäden Vernähen

Heute schreibe ich über eines der unangenehmsten Themen beim Handarbeiten:
das Vernähen der Fäden.
Es ist wichtig, es gehört dazu und ja, es ist ganz vielen Leuten lästig.
Wenn du gerne kochst oder backst, musst du hinterher aufräumen. In jeder Werkstatt entsteht Abfall, der entsorgt werden muss. Beim arbeiten mit Wolle bleiben Fäden hängen, die sorgfältig in das fertige Stück integriert werden müssen. Manche Leute sagen dazu sogar „Fäden verstecken“.

Wenn du einen Schal häkelst oder eine einfarbige Mütze, dann gibt es am Anfang und am Ende je 1 Faden. Die zu vernähen, sollte niemanden stressen. Die wirklich bunten Stücke hinterlassen ein wüstes Durcheinander an Fäden, die einem komplett die Lust an der gesamten Arbeit vermindern. Besonders große Decken aus Wollresten oder Einzelstücken lassen ein unentwirrbares Chaos an Fäden zurück.

Fäden vernähen
Rückseite eines Grannys

Manche beinahe fertige Arbeit ist in einer Ecke gelandet, weil das Nacharbeiten und schön machen ein ungeheurer Arbeitsaufwand zusätzlich wäre. Bevor deine besten Stücke, die ja schon beim Häkeln viel Liebe und Sorgfalt erfahren haben, nur wegen der übrigen Fäden in eine dunkle Ecke wandern, sage ich dir, es gibt

Lösungen, um das Vernähen zu strukturieren

Fäden vernähen in Etappen

Stell dir vor, du hast ganz wunderbare Blüten oder Grannys entdeckt, mit denen du erstens deine Wollreste verbrauchen kannst und zweitens ein größeres Häkelstück damit kreieren kannst. Häkle ca 10 dieser Elemente und kümmere dich um das Vernähen.

Fäden vernähen
Rückseite eines Mandalas

Ich nehme mir gerne am Tag, gleich früh am Morgen genau dafür Zeit. Auch Morgenmuffel werden erkennen, dass der frühe Tag, wenn unser Gehirn ausgeschlafen ist, die Augen noch gut funktionieren und der Alltag uns noch nicht komplett in seinem Würgegriff hat, also dass genau diese Tageszeit optimal ist, einige Fäden zu vernähen.

Fäden gleich mit einhäkeln

Eine weitere wirklich gute Methode ist, die Fäden gleich beim Häkeln mit einzuarbeiten. Vor allem, wenn du dichte Reihen oder Runden aus festen Maschen oder Stäbchen häkelst, ist es sehr leicht, den vorherigen Faden hinter der Arbeit ein Stück weit mitzuführen und ihn beim Häkeln einfach mit zu umhäkeln.
Sind die Reihen oder Runden lockerer gehäkelt oder werden immer mal wieder Maschen übersprungen, dann geht das einfach nicht so gut, weil der Faden hinten dran sichtbar ist. Also ich mag das eher nicht.
Eine seltene, aber auch mögliche Lösung ist ein wunderbarer Mensch in deiner direkten Umgebung, der sagt: gib mal her, ich vernähe es dir.

Fazit

Da mir das Thema „Vernähen“ so wichtig ist, habe ich ein Video dazu gedreht. Es zeigt, wie du vernähst und auch, wie du Fäden beim arbeiten mit einhäkeln kannst.
Du findest es hier
Häkle, probiere aus, erfinde, gestalte und kümmere dich auch um eine saubere Endverarbeitung. Das gehört einfach dazu und dein fertiges Projekt wird dir und  anderen Menschen viel Freude bereiten.

In diesem Sinne, mach es wie ich und bleib im Flow.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s