Allgemein · kreative Menschen

Anleitungen schreiben, Teil 1

Vielleicht bist du ja ein Leser meiner Blogartikel und denkst dir, Anleitungen schreiben könnte ich auch.
Dann helfe ich dir weiter. Zuerst ist es ja die Idee, die dich umtreibt, also sie spukt immer wieder durch deinen Kopf und will dich nicht loslassen. Das ist schon einmal gut. Leugne diese Idee nicht und rede sie dir nicht aus, auch wenn du noch keinen Plan hast, ist dieser Wunsch wichtig und sollte nicht überhört werden.
Andere Teile deines Bewußtseins flüstern dir vielleicht zu: ach, das kannst du ja gar nicht, oder das machen so viele Leute, was willst du denn auch noch dazwischen. Diese Stimmen gilt es zu ignorieren. Setz dich hin und mach statt dessen einen Plan.

Es muss kein ausgereifter Business- Plan sein, für den Anfang genügt ein wildes Zusammenschreiben der Dinge, die zu deinem Thema gehören. Und nimm alles, was dein Gehirn oder dein Herz ausspuckt. Nicht nur Fakten, auch Gefühle. Das könnte etwa so aussehen.



So sieht es bei mir aus

Um dir zu erzählen, was alles nötig ist in der Praxis, musst du wissen, was deine Motivation ist und auch, wo es hinführen soll. Wenn du berühmt und vermögend werden willst oder deiner Familie zeigen willst, wie talentiert du eigentlich bist, bist du schon auf einem guten Weg.
Vielleicht macht es dich stolz, einen geschriebenen Text veröffentlicht zu sehen, den andere Leute kaufen. Das ist gerade in unserer digitalisierten Welt sehr einfach zu erreichen.
Denk daran, das ist ein langer Weg, der viel Energie und Durchhalten benötigt. Damit dein Ziel dir nicht zu groß wird, teile es auf in kleine Schritte, die du leichter bewältigen kannst. z.B.: 5 Anleitungen schreiben im kommenden halben Jahr. Das erscheint zunächst machbar. Gut, wenn du es auch schaffst. Falls du wesentlich schneller bist als deine Vorgabe, dann ändere dein Zwischenziel in: 5 Anleitungen in 2 Monaten.

Es ist völlig egal, auf welchem Anleitungs- Portal du veröffentlichst, das Kernstück ist immer eine PDF.
Diese Abkürzung bedeutet Portable Dokument Format. Jedes Schreibprogramm kann einen fertigen Text in eine PDF umwandeln. Dieses Format ist international gültig, überall lesbar und kann im Nachhinein nur schwer geändert werden. Wenn deine Anleitung fertig ist, alle Bilder drin sind und du nach mehrmaligem Lesen einverstanden bist, dann mach eine PDF draus. Der Original Word- Text bleibt dir natürlich erhalten. Auch Textprogramme von Open Office wandeln um in PDF.

Download von pixabay

Es gibt viele Online- Portale, die Anleitungen anbieten. Schau dir alle an, und lies deren Kapitel, in denen es darum geht, bei ihnen Anleitungs- Designer zu werden. Vorraussetzungen, Bildgrößen und noch so einige Fakten, die du dann auch akzeptieren mußt.
Ich habe bei crazypatterns angefangen. Inzwischen bin ich sehr gerne bei myboshi.
Beginne mit einer kleinen Anleitung, also etwas, das jeder selber in kurzer Zeit nacharbeiten kann. Entscheide dich für einen angemessenen Preis und stell es online. Wer auf dich aufmerksam wird, kannst du noch gar nicht abschätzen, aber du kannst zunächst einmal sehr stolz auf dich sein: deine erste Anleitung ist online, dein erster Schritt ist getan auf einem Weg, der dich dahin führen kann, wo du nicht dachtest, dass da ein Weg ist.

Wie es dann weitergeht, das schreibe ich im nächsten Artikel. Wichtig ist ja, dass du begonnen hast und damit bist du genau richtig, du bist dann im Flow.

Allgemein · Anleitungs- Portale

Anleitungen bei MyPatterns

MyPatterns ist eine neue Anleitungs-Seite.

Ich poste ja einiges auf Facebook, ich lese auch viel und stöbere überall herum. Und zack, da war es!!!
Ein Post, in dem eine Frau ihre Anleitung eines Tuches bewarb…. bei myPatterns. Davon hatte ich noch nie gehört und ich fragte die Frau gleich, was denn das sei. Sie antwortete sofort:

„MyPatterns ist eine recht neue Seite, auf der Anleitungen veröffentlicht werden. Etwa seit November 2016. Eine deutsche Seite, die ähnlich wie Crazypatterns aufgestellt ist, aber eben nicht aus dem Ausland verwaltet wird , sondern von hier. Neue Designer müssen sich aber erst bewerben, bevor sie genommen werden.“

Slider_textonly

Ihr wisst es schon lange…. neue Ideen paralysieren mich sofort.

Ich dankte der Frau für die Infos und schrieb: „Na, dann bewerbe ich mich doch gleich einmal !“

Zurück kam ein Grinse- Smiley.  Hier erst mal der Link zur Seite myPatterns 

Dort las ich alles, was wichtig war, und ich fand auch alle Bedingungen, zu denen man Designer werden konnte. Alles gelesen- alles verstanden- und auch gleich entschieden- ja das will ich machen.

MyPattrerns

Ich habe gerade noch einmal meine Unterlagen angeschaut: am 7.3. 2017 habe ich mich registriert, ich konnte sogar den Namen Crochetta haben, dann schickte ich meine Bewerbung ab und schon am 9.3. 2017 kam die Antwort von Christiane Eger, die mich als Designerin willkommen hieß.
Ich bekam auch einen Zugang zur Facebook- Designer- Gruppe. Die ist eine gute Anlauf- Stelle für Fragen rund um das Portal, die Anleitungen und auch für den Kontakt untereinander.
Dann gibt es noch eine andere Facebook- Gruppe für Kunden, dort machen wir jeden Donnerstag Werbung für unsere Produkte.

Tja, und seitdem stelle ich auch dort Anleitungen ein. Somit erhöht sich hoffentlich die Reichweite meiner Produkte. Und ich möchte auch mehr Menschen zeigen, was ich mache.
Und was mir ganz wichtig ist…. somit bleibe ich im flow…