Allgemein · kreative Menschen

myboshi

Die Zeit davor

In der Zeit, als ich begann, systematisch für die Weihnachtsmärkte zu stricken, begegneten mir immer wieder mal Mützen. Mützen kannte ich, konnte ich stricken, doch dann sah ich erstmals auch gehäkelte Mützen. Eine Kundin und erzählte mir, jetzt gibt es doch diese neuen Mützen, die heißen Boshi und die werden von Studenten gehäkelt.

Meine Neugier war geweckt

Die Frau empfahl mir das Mützen- Häkel- Buch. Klar,dass ich mir das kaufte.
Es heißt „Myboshi Mützenmacher“ und du bekommst es auf der Homepage von MyBoshi.
Und ein Stück weit hat es meine damalige Welt verändert. Ich fraß mich gierig durch den Text beinahe jeder Anleitung und ich häkelte ganz viele nach. Mein Sohn und seine damalige Freundin, jetzt Ehefrau, standen mir gerne für Bilder zur Verfügung. Seit ich sie kenne, hat sie schon viele Mützen von mir getragen.

schatzi und ichboshi7

Und in der Zeit, als Mützen von beinahe jedem Menschen getragen wurde, hatten wir Frauen, die wir gemeinsam den Stand auf dem Weihnachtsmarkt betrieben, für fast jeden Geschmack unserer Kunden die passende Kopfbedeckung.
Das mit den Mützen wurde dann weniger und ich begann, auch andere Dinge zu häkeln. Aus mir, einer seit der Jugendzeit strickende Frau, wurde eine Häklerin.
Ich bin ganz sicher, die beiden „Jungs“, die die Boshi Mützen erfunden hatten, haben mich dazu inspiriert.

Ich häkelte immer mehr und begann, Anleitungen zu schreiben

Was ich wo in der Welt und im Internet veröffentliche, habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst.
Schreiben für eine Zeitschrift und für 2 Anleitungs- Plattformen…. lange dachte ich, das ist genug. Meine Schwiegertochter, die von mir eine Frühlingsmütze wollte, brachte mich dazu, bei Google den Namen Boshi einzugeben. Die Internet Seite, die dann erschien, war richtig gut gemacht. Ich hatte mich länger gar nicht beschäftigt mit Boshi- Mützen. Hier ist erstmal der Link zu www.myboshi.net

myboshilogo-text

Ich verbrachte viel Zeit auf der Seite. Es gibt Wolle zu kaufen, Zubehör, komplette Pakete mit Wolle und Anleitungen, selbst den Mützenkonfigurator gibt es noch. Da können die Menschen, die nicht handarbeiten , eine Mütze in einem bestimmten Design in ihren Wunschfarben kaufen. So etwas kann ich mir auch vorstellen für meine Traumfänger….
Und für alle, die immer noch nicht handarbeiten können, aber neugierig sind, es zu lernen, gibt es die Abteilung Boshi Wissen, darin ein Blog und ein Lexikon, jedes übersichtlich nach Themen geordnet.
Die ganze Story von 2 Studenten, die in Japan waren und dort von einer Spanierin gezeigt bekamen, wie man(n) Mützen häkelt und wie daraus eine Firma entstand, die im DIY Bereich nicht mehr wegzudenken ist, all das kannst du auf ihrer Seite lesen.
Und das sind sie:
Felix Rohland und Thomas Jaenisch. Mittlerweile ist myboshi eine GmbH

myboshibild1

Nachdem ich alles gelesen hatte und mich fühlte, als hätte ich 2 alte Freunde wiedergefunden, las ich, dass sie Anleitungs- Designer suchen. Der Satz:

Wir habe die Kunden, du die Ideen

brachte mich dazu, ich glaube innerhalb von wenigen Tagen, die ersten Anleitungen hochzuladen. Ich freue ich sehr, dabei zu sein. Bei Facebook haben wir eine Designer- Seite, da gibt es immer Support für uns. Und neue Ideen und Veränderungen begonnen oft genau da. Ich habe dann immer das Gefühl, ich kann aktiv an der Gestaltung und Verbesserung der Seite mitarbeiten. Das gefällt mir.
Ich habe mich auch für ein Portrait über mich beworben und bekam einen Artikel im Blog, der mich, meine Arbeit und meinen Shop vorstellte. Hier ist er

Das ist mein Shop bei MyBoshi . Schau vorbei, lass dich inspirieren und hinterlasse gerne einen Kommentar.
Mach es einfach wie ich, bleib im Flow

Allgemein · kreative Menschen

Ute’s Feenstübchen

Heute schreibe ich über Ute, eine Bekannte, die häkelt, so wie ich. Doch sie macht ganz andere Dinge, die ich sehr faszinierend finde.
Deswegen stelle ich sie euch heute vor. Ute- in diesem Fall genügt der Vorname.

Stricken konnte sie schon seit ihrer Kinderzeit, irgendwann wechselte sie dann zum Häkeln, sie brauchte neue Herausforderungen. Und dann nicht einfach Topflappen oder Kissenbezüge, nein, es waren die kleinen zarten Deckchen aus dünnem Garn, die auf alten Möbelstücken liegen.

Ute1.1Ute 2.1

Schließlich hatte sie gute Augen und geschickte Finger, da waren sogar Deckchen aus Nähgarn kein Problem für sie. Gestern sagte sie mir, das Häkeln, das wirklich konzentriert sich auf diese Arbeit einlassen,  hat sie davor bewahrt, durchzudrehen, als sie erfuhr, dass ihr Mann schwer krank war. Sie hat ihn begleitet auf seinem Weg und muß jetzt ohne ihn leben. Das stelle ich mir sehr schwer vor, aber sie hat mit ihrer besonderen „Meditation“ die Ruhe und Stärke bewahrt, die nötig ist, das alles auszuhalten. Davon abgesehen hat sie wunderbare Kinder, die ihr ebenfalls zur Seite stehen.

Die Deckchen waren ja nur die Grundidee. Daraus ihre Feen zu gestalten, mit einem kleinen Kopf aus Holz und mit dünnen Beinchen, das war das eigentlich Neue bei dieser Arbeit. Jede einzelne Fee bekam so ihre ganz eigene Persönlichkeit.

Ute 4.1Ute 3.1

Als sie mir alles vor Monaten zeigte, war ich völlig begeistert und riet der Ute, ihre kleinen, zarten Gestalten der Welt zu präsentieren. Ute ist nicht so sicher im Internet,
da hat  ihre Tochter sie tatkräftig unterstützt.
Gemeinsam habe sie den Namen Ute’s Feenstübchen ins Leben gerufen. Ihre Tochter hat all die wunderbaren Bilder gemacht und nun hat sie einen Shop bei dawanda und einen Account bei Instagram. Und jede einzelne Fee oder Ballerina hat einen eigenen Namen.
Schaut selber, was sie alles für wunderbare Feen eingestellt hat.

Ute 5Ute 6.1

Und hier ist meine eigene Fee, ein Geschenk zum Geburtstag.

Macht es wie Ute- bleibt im Flow.

 

Allgemein · Anleitungs- Portale

Wie ich dazu kam, Anleitungen zu schreiben

Die Anfänge

Häkeln und stricken lernte ich in der Schule. Ich hatte eine sehr begabte Strickerin als Mutter. Die war für mich immer ein großes Vorbild, und sie zeigte mir die Dinge, die ich noch nicht kannte.
Als junge Frau arbeitete ich in meiner Freizeit sehr gerne mit Wolle und Nadeln, und als dann meine Kinder zur Welt kamen, wurden auch sie mit vielen Accessoires, wie Mützen, Schals und Pullovern ausgestattet.
Erst nachdem die Familie aus dem Gröbsten raus war, und ich die jahrelange Mitarbeit bei meinem Mann in seinem Gärtner- Betrieb aufgab, war mein Geist frei für neue Ideen.
Eine gute Freundin von mir gab mir die Gelegenheit, bei ihrem Weihnachtsmarkt- Stand mitzuwirken. Das hat viel Spaß gemacht, und erstmals bekam ich auch positive Antworten auf mein Tun.

Häkeln for You

Wieder Jahre später entdeckte ich die damals ganz neue Zeitschrift Häkeln for You. Dank der sehr netten Chefredakteurin dieser Zeitschrift, die an mich glaubte, schrieb ich zum ersten mal einen eigenen Artikel. Eine Anleitung, die geeignet war für Anfänger. Es war ein überwältigendes Erlebnis, meinen geschriebenen Artikel in einer Zeitschrift wiederzufinden.
Daraus wurde eine sehr regelmäßige Tätigkeit, die noch heute fortbesteht.

Häkeln und Stricken for you

Online Anleitungen einstellen

Ich war dann auch mutig genug, für crazypatterns.net zu schreiben. Als Autor hat man immer den Überblick über die geschriebenen Artikel, also welche heruntergeladen werden, welche oft verkauft werden und welche seltener. Mein Shop hier
Im Sommer 2016 entdeckte ich die noch neue Plattform mypatterns. de.

blog

Auch dort begann ich, einzustellen. Den Shop dazu findest du hier.
Regelmäßig schreiben, bedeutet, mit Plan und Vorsatz strukturiert zu arbeiten. Erst muß feststehen, was ich machen will, dann erfolgt viel Probe- Häkeln mit gleichzeitigem fotografieren, alles überarbeiten, verbessern und ausarbeiten. Und ich gebe zu, manches mal gehört auch das Auftrennen dazu.

Was ich heute alles mache

Anfang 2017 habe ich mein Kleingewerbe angemeldet, inzwischen hatte ich einen schnelleren PC und eine richtige Kamera. Mitte 2017 habe ich noch bei myboshi angefangen und Ende des gleichen Jahres bei ravelry eingestellt.
Dazu gehört auch, mich im Internet zu positionieren. Crochetta Häkeldesign wurde mein Firmenname bei Facebook und danach kam ein weiteres Baby dazu: Anleitungen zeigen auf YouTube. Ach ja, ein Logo durfte nicht fehlen.

25552895_1887975791230455_338197616_o
Auch wenn meine Rentenzeit bereits in Sichtweite ist, immer noch gehe ich jeden Tag arbeiten. Davor und danach verbringe ich gerne meine Zeit auf meinen Plattformen und schreibe andauernd weiter an meinen Anleitungen. Noch habe ich viele Ideen, die ich gerne umsetze.
Meine Ideen kommen mir im Alltag, manchmal direkt, nachdem ich ein Projekt fertig gestellt habe. Ich habe sogar schon von neuen Mustern geträumt. Auch Wolle, die ich sehe, schenkt mir manchmal sofort einen Impuls, dem ich bald nachgehe. Und natürlich höre ich gut zu, wenn jemand in meiner Umgebung einen Vorschlag macht, was ich doch machen könnte.

Mein Blog

Dieser Blog ist für mich meine Schreib- Heimat. Hier kann ich über meine Arbeit schreiben, reflektieren, was ich tue oder auch erzählen, wie ich eine Idee umgesetzt habe. Und ganz alltägliche Hindernisse, die jeden Handarbeiter bewegen, kann ich ebenfalls, dann auch gerne augenzwinkernd, zum Thema machen. Im Flow bleiben, wie ich das immer schreibe, ist mein Antrieb und ich wünsche mir, dass ich damit jeden meiner Leser anstecken kann.

dsc02071.jpg

Macht es wie ich- bleibt im Flow.
Eure Crochetta

 

Allgemein

Weihnachtszeit

Alle Jahre wieder…… noch vor einigen Jahren mochte ich sie nicht so gerne, die Weihnachtszeit. Doch ich habe meine Meinung geändert, vor allem, seit ich auch Häkeldesigns entwerfe. Da kommt man einfach nicht vorbei an den wichtigen Jahreszeiten und den bedeutenden Festen.

Um mit dem Weihnachtsfest und dem Deko- Wahn klar zu kommen, habe ich mir ganz kleine Objekte vorgenommen. Engel aus dünnem Garn und Sterne, in denen ich Glitzergarn eingebaut habe. Mein erstes öffentliche Projekt, erschienen in der Zeitschrift Häkeln for you war ein Adventskalender aus ganz einfachen Säckchen.

20150909_174137

Ich habe mich so lange damit beschäftigt, damit auch alles gut wurde und richtig, dass ich meine eigentlichen Vorbehalte gegen weihnachtliches Dekorieren überwinden konnte.
Zwischendurch experimentierte ich immer mal wieder mit Engeln, die ich dann auf Crazypatterns einstellte. So flach gefielen  sie mir selber , weil sie dann sogar außerhalb der Weihnachtszeit als Schutzengel verwendet werden können.

HeaderDSC_0109

Im nächsten Jahr in der Zeitschrift Häkeln for you waren es Wintersterne.
Kleine, sehr schnell gehäkelte Objekte, die ein wenig wie Schneeflocken wirken sollten. Das Lustige war, sie sollten im September fertig werden. Da ich noch in den Urlaub wollte, war es also August und nahezu 30 Grad, als ich versuchte, meinen Sternen eine weihnachtliche Umgebung zu schaffen. Ich hoffe, es ist mir gelungen.

Bild3

Damals begann ich ja erst mit den Anleitungen, und habe noch nicht so planvoll und effizient gearbeitet, wie ich das heute, nach langjähriger Erfahrung mache. Kurz gesagt, ich hatte nicht von allen Sternen eine Bilder- Serie gemacht, und einige Zeit nach dem Erscheinen in der Zeitschrift kann ich sie auf anderen Portalen einstellen. Was macht die fleißige Designerin, wenn keine Bilder da sind?
Genau, alle Sterne noch einmal nachhäkeln, dabei bin ich auf Ungenauigkeiten und manchmal zu komplizierte Erklärungen gestoßen, die ich im Nachhinein noch abgeändert habe. Dazu habe ich neue Farben ausgesucht und auf diese Art einige bereits vorhandenen Wintersterne runderneuert.

Also, wie ich immer sage, bleib im Flow, das ist gerade jetzt zur Weihnachtszeit für mich der wichtigste Satz eines jeden Tages.

 

Allgemein · Anleitungs- Portale

Anleitungen bei MyPatterns

MyPatterns ist eine neue Anleitungs-Seite.

Ich poste ja einiges auf Facebook, ich lese auch viel und stöbere überall herum. Und zack, da war es!!!
Ein Post, in dem eine Frau ihre Anleitung eines Tuches bewarb…. bei myPatterns. Davon hatte ich noch nie gehört und ich fragte die Frau gleich, was denn das sei. Sie antwortete sofort:

„MyPatterns ist eine recht neue Seite, auf der Anleitungen veröffentlicht werden. Etwa seit November 2016. Eine deutsche Seite, die ähnlich wie Crazypatterns aufgestellt ist, aber eben nicht aus dem Ausland verwaltet wird , sondern von hier. Neue Designer müssen sich aber erst bewerben, bevor sie genommen werden.“

Slider_textonly

Ihr wisst es schon lange…. neue Ideen paralysieren mich sofort.

Ich dankte der Frau für die Infos und schrieb: „Na, dann bewerbe ich mich doch gleich einmal !“

Zurück kam ein Grinse- Smiley.  Hier erst mal der Link zur Seite myPatterns 

Dort las ich alles, was wichtig war, und ich fand auch alle Bedingungen, zu denen man Designer werden konnte. Alles gelesen- alles verstanden- und auch gleich entschieden- ja das will ich machen.

MyPattrerns

Ich habe gerade noch einmal meine Unterlagen angeschaut: am 7.3. 2017 habe ich mich registriert, ich konnte sogar den Namen Crochetta haben, dann schickte ich meine Bewerbung ab und schon am 9.3. 2017 kam die Antwort von Christiane Eger, die mich als Designerin willkommen hieß.
Ich bekam auch einen Zugang zur Facebook- Designer- Gruppe. Die ist eine gute Anlauf- Stelle für Fragen rund um das Portal, die Anleitungen und auch für den Kontakt untereinander.
Dann gibt es noch eine andere Facebook- Gruppe für Kunden, dort machen wir jeden Donnerstag Werbung für unsere Produkte.

Tja, und seitdem stelle ich auch dort Anleitungen ein. Somit erhöht sich hoffentlich die Reichweite meiner Produkte. Und ich möchte auch mehr Menschen zeigen, was ich mache.
Und was mir ganz wichtig ist…. somit bleibe ich im flow…