Allgemein · Nachdenkliches

Stay at Home

Zu Hause bleiben

Wir sind jetzt, am 30.3.2020, auf dem Höhepunkt der Corona Krise. Immer mehr Menschen müssen zuhause bleiben.
Das verändert unsere Gesellschaft einschneidend. Unsere Welt sonst ist von rastloser Tätigkeit geprägt. Schule, Arbeit, Termine und und und. Doch plötzlich gilt das nicht mehr. Zu Hause bleiben ist nicht nur so eine Art Extra- Ferien, sondern für manche existenzbedrohend, für andere derart ungewohnt, dass sie es kaum akzeptieren können, für Familien eine wahre Herausforderung. Ich will mir gar nicht erst ausmalen, was in schlecht funktionierenden Familien abgeht.

Struktur für den Tag

Bei mir ist es so, dass ich alleine lebe und viel mit mir alleine bin. Zu Hause zu bleiben sehe ich erst einmal positiv, kann ich doch so meine Häkelarbeiten fertig stellen und online anbieten. Aber auch das geht nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich muss nämlich Struktur in meinen Tag bringen, in mein Home Office.
Und ich merke, dass ich schon weiß, was ich so alles als nächstes tun möchte, mich aber nur allzu gerne ablenken lasse mit solchen Gedanken und Sätzen.
„Oh, ich sollte die Spülmaschine ausräumen, oder den Fußboden saugen. Was habe ich denn noch an Wollresten? Meine Stricksocken möchte ich endlich fertig haben.“
Instagram zur Ablenkung, aber auch für eigene Posts verbraucht viel meiner Zeit.

Instagram

Hierzu möchte ich noch einiges sagen. Instagram ist meine persönliche Werbeplattform. Hier stelle ich meine Arbeiten vor, ich poste Bilder aus meinem kreativen Alltag, ich schreibe immer montags eine Montagsmotivation, die mir heute eher nicht gelungen ist. Bei allem Ernst der Lage, habe ich auch noch Humor und stelle Sachen bei Instagram ein, von denen ich nicht genau weiß, wie es ankommt. Mein Account bei Instagram
Und ich informiere mich viel über Videos im Netz. Da fand ich einen Beitrag von Torsten Sträter, der nicht nur lustig war, sondern auch nachdenklich machte. Und der erwähnte eine Klorollen- Husse.
Pling, Plang, Peng, das hat mich erreicht und am gestrigen Sonntag habe ich eine gemacht.

Toilettenpapier

Klorollen- Husse

Ja und so habe ich jetzt eine eigene Klorollen- Husse, die werbewirksam auf meinem Klokasten steht und an die Klassiker der 70- er erinnert. Damals schmückte man die rückwärtige Ablage vieler Autos mit Wackel- Dackel und/oder Klorollen- Überzügen. Und im Wahn der Toiletten- Papier Hamsterkäufe hilft mein Beitrag vielleicht, sich mit einem kleinen Lächeln zu besinnen und geduldig das Ende der jetzigen Krise abzuwarten.

Bleib im Flow, lieber Leser, trotz oder gerade erst recht in Zeiten, in denen wir so viele Veränderungen akteptieren müssen. Viele Grüße Crochetta

Allgemein · Nachdenkliches

Chaos und Kreativität- geht das wirklich zusammen?

Das Häkeln, meine Gedanken dazu, meine Planungen und Ideen geben an sich schon großes Chaos in meinem Gehirn. Da versuche ich ständig, in meiner Wohnumgebung, die ja auch Arbeitsumgebung ist, Ordnung und Struktur zu bewahren.
Und ich habe gelernt, nicht fertige Teile oder Projekte, mit denen ich nicht weiter komme, in Kisten hinter Türen zu verbergen.
Dennoch, manchmal brauche ich Woll- Chaos, weil ich intuitiv passende Farben aussuchen will. Dann müssen diese Farben auch direkt vor mir liegen. Und nicht etwa auf dem Boden, in Sesseln oder auf dem Sofa.
Nein, schon in Kisten und nur auf meinem Arbeitstisch. Etwa so:

Chaos und Kreativität-geht das wirklich zusammen?

Es gibt Leute, die brauchen mehr Chaos um sich herum, sagen sie. Ich glaube das nur teilweise. Getreu dem alten Spruch, wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen, bleiben manche Menschen im Chaos und in der Unordnung, weil sie im Moment gar nicht wissen, wo sie das, was ihnen wichtig ist, hinräumen können.
Auf dem Bild oben habe ich mir bewußt alle Möglichkeiten vor Augen gestellt, damit ich mich intuitiv mit passenden Farben verbinde. Da ich recht klein wohne, Ordnung brauche und auch will, sind alle Kisten schon wieder verstaut.
Wenn ich eine größere Wohnung hätte, mit einem Zimmer nur zum Arbeiten— womöglich hätte ich dann auch mehr offen herum stehen, weil ich, wenn ich den Raum verlasse, eine Tür schließen kann.

Das ist ein Download von Pixabay. So oder ähnlich würde ich gerne kreativ arbeiten

Also ganz ehrlich: so ein Raum oder ein Keller oder das Hinterzimmer eines Ladens…. das wäre echt ein Traum von mir. Ich behalte diesen Wunsch mal im Kopf oder lieber noch im Herzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass manche Herzenswünsche tatsächlich in Erfüllung gehen, aber nur dann, wenn wir sie nicht mit Zweifeln füttern.

In diesem Sinne, verbindet euch mit euren Träumen und Wünschen.
Macht es wie ich: bleibt im Flow