Allgemein · myboshical2019

Dreieckstuch Editha- Entstehung

Jetzt möchte ich doch selber einmal einen Beitrag schreiben zu meinem Dreieckstuch EDITHA. Es ist nicht nur eine Anleitung, sondern in Zusammenarbeit mit der Firma myboshi auch ein CAL.
Was ist denn ein CAL, wirst du vielleicht fragen. Das kommt, wie so vieles in unserer vernetzten Handarbeitswelt, aus dem Englischen und heißt „Crochet Along“ . Falls du es mal anders geschrieben siehst, also KAL, dann heißt es „KnitAlong „.
Es ist ein virtuelles gemeinsames Handarbeiten. Man kann sich dabei in Gruppen zusammen schließen und Fragen stellen und dann auch fertige Werke oder Teile davon posten. Crochet bedeutet Häkeln und Knit ist Stricken.

Ein Tuch, 2 Ausführungen

Soweit so gut in der Theorie. Ich wollte gerne etwas neues kreieren, das umfangreicher ist als meine üblichen Anleitungen und jedem etwas bietet, also Anfängern und Fortgeschrittenen. Seit diesem Jahr bin ich in echten Handarbeitsgruppen aktiv und habe mal nachgefragt, was ich häkeln könnte.
Nach vielen unterschiedlichen Ansichten stellte sich doch bald heraus, dass es Mandalas oder Grannys sein sollten, am besten in Zusammenhang mit einem Dreieckstuch.
Ich ging heim und tüftele und grübelte, häkelte und trennte wieder auf. Beim nächsten Treffen zeigte ich meine ersten Versuche. Die Teilnehmer meiner Handarbeitsgruppe fragten aber vor allem, was ich denn für ein Material verwenden will. Und da schwärmte ich von dem myboshi- Garn 50/50, das ich so mag.
Der einzige Mann bei uns in der Runde schlug vor, ich solle mich direkt an die Wollfirma wenden. Oft werden Designer unterstützt, wenn sie einen CAL machen wollen.

Inspirierend, so eine Gruppe, findest du nicht auch?
Jetzt kreisten nicht nur ungeordnet weitere Ideen in mir herum, ich bekam eine Vorstellung davon, wie ich vorgehen wollte:
1. myboshi fragen, ob wir gemeinsam einen CAL auf den Weg bringen wollten.
2. Falls ich ein Nein bekäme, dann konzentriert an dem Tuch weiterarbeiten.
3. Gleichzeitig Videos herstellen.

Was soll ich sagen, myboshi sagte Ja. Und ich arbeitete wie vorgesehen in jeder freien Minute an meinem Tuch.

und so sieht es aus

Die Ansprechpartnerin bei myboshi war Olga Flügel. Mit der schrieb ich regelmäßig mails, weil wir uns inhaltlich annähern wollten. Inzwischen hatte ich auch in meiner aktiven Gruppe eine Frau gefunden, die mein Tuch gerne nacharbeiten wollte, damit eine 2. Variante entstehen konnte.
Olga schickte mir die erforderliche Menge an Wolle und stockte meine auch noch ein wenig auf. Mit der in aller Schnelligkeit fertig gestellten und ausgedruckten Anleitung und dem Wollpaket kam ich zu Bella, meiner Testhäklerin, und gab ihr knappe 3 Wochen Zeit, das Tuch zu häkeln. Zeitlich etwas eng, dachte ich noch, aber Bella blieb ruhig und sagte, das schaffe sie schon. Und so war es auch. Jetzt gibt es 2 Tücher.

Links im Bild ist Selina, rechts Olga. Beide arbeiten bei myboshi

Ich kann nicht genau und im Einzelnen beschreiben, wie unsere Arbeitsschritte waren und wie wir uns ergänzt haben. Ich konnte da nicht so einfach hinfahren, knapp 500 km. Ich schickte die fertigen Tücher in einem Paket, außerdem teilte ich meinen Anleitungs- Text und ich überarbeitete noch einmal meine Videos. Olga machte aus dem Text eine herunterladbare Anleitung, die jede Woche um einen weiteren Teil ergänzt wurde. Auch meine Videos mußten überarbeitet werden.
Dann noch so ganz einfache und sehr wichtige Entscheidungen: Was soll es kosten, wie soll das Tuch heißen und wie liegen die Termine? Alles einvernehmlich geklärt.

Und heute ist es soweit:
Nach allen Vorbereitungen und Promotions und gegenseitiger Werbung ist Teil 1 online zu Herunterladen und als Video zum anschauen. Stand 11.10.2019
Wenn du wissen möchtest, wie du auch an dem CAL teilnehmen kannst, dann lies einfach diesen Blogbeitrag.
Ich hoffe, mein kleiner Exkurs in die kreative Welt, in der neue Dinge entstehen, hat dir gefallen. Und ganz alleine geht es wirklich nicht.
Ich danke meiner Handarbeitsgruppe für den Rückhalt, meiner Testhäklerin für ihr fleißiges Tun und ganz wichtig- ich danke dem Team bei myboshi, die mich nicht nur unterstützt haben, sondern immer ziel- und teamorientiert alles getan haben, damit wir heute genau hier stehen.

Diesmal sage ich Danke für den Flow.

Allgemein

Get the flow

Flow

Heute habe ich Lust auf Gedanken, Ideen und Erkenntnisse über den Flow. Ich bleibe natürlich beim Thema häkeln, was meine besondere Leidenschaft ist. Doch was ich darüber sage, kann genauso jede Strickerin, Näherin und Weberin und alle anderen, die künstlerisch arbeiten, nachvollziehen. Und ebenso alle Männer, die handarbeiten oder anderweitig künstlerisch unterwegs sind. Der Flow ist die Energie, die dich antreibt, das zu tun, was dein Herz zum Klingen bringt.

Wie sieht der Alltag aus bei den meisten Menschen?

Unser Alltag ist oft hektisch und voller Termine, und viele Tätigkeiten sind rein bürokratischer Natur. Unsere Freizeit füllen wir unbewusst mit noch mehr Terminen, damit wir die Leere nicht spüren, die sich in uns breit macht.
Ablenkung durch fernsehen oder surfen im Netz helfen auch nicht wirklich.

stickies-2852375_1920

Etwas tun, das Sinn macht und uns erfüllt

Irgendwann reicht das nicht mehr.  Wir wollen was sinnvolles tun mit unserer Zeit, etwas schaffen und selber machen mit unseren Händen. Eine Handarbeit zu beginnen, dran bleiben und sie fertig stellen, gibt mehr Zufriedenheit, als es ein hektischer Tag kann. Das Tun an sich beruhigt, senkt den Blutdruck, macht glücklich und vor allem befreit es die Gedanken. Und so kommen wir in den Flow.

get the flow

Unsere Gedanken entspannen sich, die gleichmäßige Tätigkeit macht ruhig und es kommen ungewohnte Impulse dazu. Das Gehirn kann neue Ideen produzieren, gesehene und erlebte Eindrücke zu kreativen Blitzen umformen und der Mensch, der handarbeitet, hört plötzlich seinen eigenen Gedanken zu. Das ist der Flow, den ich meine.

 

Wie ist es bei mir?

Wenn ich in meinem Alltag nicht weiter weiß und ein Problem lösen muss, oder wenn ich auf was ganz spannendes warte, das sind wichtige Momente, voller Unruhe.
Um überhaupt wieder klar denken zu können, nehme ich die aktuelle Handarbeit und häkle vor mich hin.

get the flow
Dann kommen mir sicher nicht sofort Lösungen, aber oft Ideen, was ich gerade jetzt tun kann, um mich dem Problem zu nähern. Warten und häkeln macht warten für mich leichter. Arztbesuche sind immer auch handarbeiten im Wartezimmer. Ein Aufenthalt in einer Klinik oder die Fahrt in den Urlaub bringen mich immer zu der Frage: welche Handarbeiten kann ich mit nehmen? Dazu könnte ich noch sehr viele Beispiele nennen.

Die Chefredakteurin von „Häkeln for you“ hat in einer Ausgabe von „Stricken for you“ einen leidenschaftlichen Leitartikel geschrieben, daraus zitiere ich die letzten Zeilen:

Jede Hobbymalerin, jeder, der gerne mit Stoffen und Wolle arbeitet, jeder, der stundenlang in der Küche steht, um Kuchen zu backen oder ein Menü zu kochen, jeder, der an der Töpferscheibe oder an der Nähmaschine sitzt, weiß um die wohltuende Wirkung des kreativen Selbstausdrucks. Es sind Momente, in denen wir dem Alltag entfliehen und Zugang zu unserer inneren Welt finden, die eine unerschöpfliche Kraftquelle darstellt. Hier tanken wir auf und wappnen uns für die Herausforderung des Alltags.
Annerose Sieck, Stricken for you Nr. 4/ 2016

Damit ist alles gesagt. In diesem Sinne: Get the flow. Eure Crochetta

Allgemein · Meine Kauf- Anleitungen

Ostereier häkeln

Jedes Jahr wieder- Ostereier !

In früheren Zeiten hatte ich mit Dekorationen wenig am Hut. Doch ich probiere ja gerne Neues aus, und so entstanden eher aus einer Experimentier- Laune heraus meine ersten Ostereier, die um Acryl- Eier herum gehäkelt werden. Und die nach Ostern sofort in der Zubehör- Kiste verschwanden.

Im Jahr 2017 machte ich bei crazypatterns bei einer Osteraktion mit und erfand auf die Schnelle weitere Oster- Designs.

Die rechts im Bild gezeigten Eier waren also meine ersten Versuche und Vorbilder. Um Neue zu erfinden, löste ich die Umhäkelung wieder und begann mit weiteren Designs. Wenigstens habe ich noch diese Bilder.

Es hat mir wesentlich mehr Spaß gemacht, als ich zunächst dachte. Ich probierte dünneres Garn, dickeres, auch mal sehr bunte Wolle und unterschiedliche Muster und Macharten. Bald darauf habe ich weitere Acryl- Eier ordern müssen.

Und was ich zunächst daraus gemacht habe, ist hier zu sehen

Oder auch hier

Ostereier häkelnBild3

Und natürlich will ich immer alles fotografieren, was ich so mache. Im  Bild unten habe ich meine Kreationen aus dem Jahr 2017 einmal zusammengestellt.

alle2

 

Hier noch eines, das mir dieses Jahr am besten gefällt. Die Anleitung dazu gibt es hier

Ostereier häkeln

Inzwischen bin ich nicht mehr hibbelig und nervös bei irgendwelchen Aktionen für bestimmte Feste. Ich schreibe für 4 Anleitungs- Portale, und da gibt es immer mal wieder Werbe- Aktionen. Ich mache  mit, wenn ich etwas passendes habe, oder ich erfinde neu, wenn ich merke, ich schaffe das gut.

Ostereier häkeln

Und mit diesem Bild meiner Ostereier aus dem Jahr 2018 schließe ich die diesjährige Ostersaison und freue mich auf das nächste Jahr.
Liebe Freunde, bleibt im flow, so wie ich….

 

 

 

Allgemein · Anleitungs- Portale

Wie ich dazu kam, Anleitungen zu schreiben

Die Anfänge

Häkeln und stricken lernte ich in der Schule. Ich hatte eine sehr begabte Strickerin als Mutter. Die war für mich immer ein großes Vorbild, und sie zeigte mir die Dinge, die ich noch nicht kannte.
Als junge Frau arbeitete ich in meiner Freizeit sehr gerne mit Wolle und Nadeln, und als dann meine Kinder zur Welt kamen, wurden auch sie mit vielen Accessoires, wie Mützen, Schals und Pullovern ausgestattet.
Erst nachdem die Familie aus dem Gröbsten raus war, und ich die jahrelange Mitarbeit bei meinem Mann in seinem Gärtner- Betrieb aufgab, war mein Geist frei für neue Ideen.
Eine gute Freundin von mir gab mir die Gelegenheit, bei ihrem Weihnachtsmarkt- Stand mitzuwirken. Das hat viel Spaß gemacht, und erstmals bekam ich auch positive Antworten auf mein Tun.

Häkeln for You

Wieder Jahre später entdeckte ich die damals ganz neue Zeitschrift Häkeln for You. Dank der sehr netten Chefredakteurin dieser Zeitschrift, die an mich glaubte, schrieb ich zum ersten mal einen eigenen Artikel. Eine Anleitung, die geeignet war für Anfänger. Es war ein überwältigendes Erlebnis, meinen geschriebenen Artikel in einer Zeitschrift wiederzufinden.
Daraus wurde eine sehr regelmäßige Tätigkeit, die noch heute fortbesteht.

Häkeln und Stricken for you

Online Anleitungen einstellen

Ich war dann auch mutig genug, für crazypatterns.net zu schreiben. Als Autor hat man immer den Überblick über die geschriebenen Artikel, also welche heruntergeladen werden, welche oft verkauft werden und welche seltener. Mein Shop hier
Im Sommer 2016 entdeckte ich die noch neue Plattform mypatterns. de.

blog

Auch dort begann ich, einzustellen. Den Shop dazu findest du hier.
Regelmäßig schreiben, bedeutet, mit Plan und Vorsatz strukturiert zu arbeiten. Erst muß feststehen, was ich machen will, dann erfolgt viel Probe- Häkeln mit gleichzeitigem fotografieren, alles überarbeiten, verbessern und ausarbeiten. Und ich gebe zu, manches mal gehört auch das Auftrennen dazu.

Was ich heute alles mache

Anfang 2017 habe ich mein Kleingewerbe angemeldet, inzwischen hatte ich einen schnelleren PC und eine richtige Kamera. Mitte 2017 habe ich noch bei myboshi angefangen und Ende des gleichen Jahres bei ravelry eingestellt.
Dazu gehört auch, mich im Internet zu positionieren. Crochetta Häkeldesign wurde mein Firmenname bei Facebook und danach kam ein weiteres Baby dazu: Anleitungen zeigen auf YouTube. Ach ja, ein Logo durfte nicht fehlen.

25552895_1887975791230455_338197616_o
Auch wenn meine Rentenzeit bereits in Sichtweite ist, immer noch gehe ich jeden Tag arbeiten. Davor und danach verbringe ich gerne meine Zeit auf meinen Plattformen und schreibe andauernd weiter an meinen Anleitungen. Noch habe ich viele Ideen, die ich gerne umsetze.
Meine Ideen kommen mir im Alltag, manchmal direkt, nachdem ich ein Projekt fertig gestellt habe. Ich habe sogar schon von neuen Mustern geträumt. Auch Wolle, die ich sehe, schenkt mir manchmal sofort einen Impuls, dem ich bald nachgehe. Und natürlich höre ich gut zu, wenn jemand in meiner Umgebung einen Vorschlag macht, was ich doch machen könnte.

Mein Blog

Dieser Blog ist für mich meine Schreib- Heimat. Hier kann ich über meine Arbeit schreiben, reflektieren, was ich tue oder auch erzählen, wie ich eine Idee umgesetzt habe. Und ganz alltägliche Hindernisse, die jeden Handarbeiter bewegen, kann ich ebenfalls, dann auch gerne augenzwinkernd, zum Thema machen. Im Flow bleiben, wie ich das immer schreibe, ist mein Antrieb und ich wünsche mir, dass ich damit jeden meiner Leser anstecken kann.

dsc02071.jpg

Macht es wie ich- bleibt im Flow.
Eure Crochetta

 

Allgemein · Für Fortgeschrittene

Häkeln für Fortgeschrittene- Folge 3

Wer so wie ich, andauernd Neues erfindet, braucht Bilder, Vorbilder, Anregungen.

Dedri Uys hat die Sophie erfunden und Helen Shrimpton Mandala Madness.
Über beide habe ich schon geschrieben, in meiner kleinen Serie Häkeln für Fortgeschrittene. Folge 1 und Folge 2

In dieser Folge geht es mir auch wieder um wunderbare Frauen, die für mich ganz besondere Häkelarbeiten kreieren.

peacock2bbag2bcal_cover_small
Eine davon nennt sich Lilla Björn. So heißt auch ihre Seite. Sie selber ist aus Tschechien und sie schreibt ihren Blog in englisch. Der Link dazu ist hier
Tatsiana heißt sie, ihren Nachnamen kann ich weder aussprechen, noch richtig schreiben, den lasse ich weg. Sie hat einen wundervollen Blog, in dem sie ganz viel ihrer Kunst zeigt. Ich selber kenne mich gut aus beim Häkeln, aber als ich ihre Arbeiten gesehen habe, wußte ich, dass auch ich immer noch dazu lernen kann.
Viele ihrer Anleitungen sind kostenlos und sie sind englisch geschrieben mit allen üblichen Abkürzungen. Auch sie hat kleine CAL’s zu bieten wie diese Tasche im Bild.
Und was ich so faszinierend finde an ihrem Design sind die Overlay- Maschen, mit denen das Häkeln einfach eine ganz neue Dimension erfährt.
Die kleinen Pin-Cushions im Beitragsbild habe ich schon oft nachgehäkelt.

Scheepjeswol-4627

Ich fühle schon, was viele von euch sagen möchten: „Ich kann zu wenig englisch, und dann noch diese Abkürzungen, damit kann ich wenig anfangen.“
Ich gebe euch recht. Aber genau für diesen Fall gibt es Esther. Sie ist Niederländerin und spricht ein sehr klares einfaches Englisch.
Ihr Blog ist hier  Er heißt: It’s all in a nutshell. Sie schreibt und kreiert eigene Anleitungen, aber ihre wahrhaft große Leistung ist, dass sie Video- Tutorials anbietet, in einfacher, englischer Sprache und mit Ruhe und Geduld erklärt, dass es auch Menschen verstehen, die nicht oder nur wenig englisch können.
Ich habe weiter oben schon von diesen Riesen- Projekten wie Sophies Universum oder Mandala Madness geschrieben. Esther erklärt sie alle, von der ersten Masche bis zur letzten Ausarbeitung. Auf Youtube findet ihr sie und alle ihre Videos.
Allen besonderen Projekten der großen Häkelfrauen dieses Universums gibt Esther ein Bild, eine Stimme und die Möglichkeit, auch Schwieriges nachzuarbeiten.
Macht es wie ich, oder in diesem Fall wie sie: bleibt im flow

 

 

 

 

 

 

Allgemein · Für Fortgeschrittene

Häkeln für Fortgeschrittene- Folge 2

Sophie

Im weltweiten Netz, vor allem in dem der Häkler und Handarbeiter gibt es inzwischen feste Ausdrücke für ganz bestimmte Dinge oder Arbeiten. CAL oder KAL bedeutet Crochet along oder Knit along. Ein Projekt, das in Portionen online gestellt wird, an dem jeder und jede mitarbeiten kann. Ich finde die toll.

Sophie gehört unbedingt dazu. Wenn du gefragt wirst, hast du auch schon einmal eine Sophie gehäkelt, dann wissen Insider sofort Bescheid.

Blogs und Homepages dazu

Sophies Garden  hier

Sophies Universe hier

Also es handelt sich hier auch um einen CAL in bis zu fast 18 Teilen. Download in fast allen Sprachen ist möglich und natürlich das anschauen des englischsprachigen Videos. Es beginnt wie ein Mandala, es wird später quadratisch, zeitweise sogar 8- eckig und es endet als großer Bettüberwurf. Also ein richtig großes Projekt. In den englisch- sprachigen Anleitungen heißen solche Decken „Afghan“
Und ja, ich habe schon einmal eine Sophie gehäkelt. Das war toll, das machte Spaß und war extrem spannend. Ich brauche das manchmal als Ausgleich zu meiner gut strukturierten Arbeit beim Erstellen von Anleitungen.

Meine persönliche Sophie

Ich habe an bestimmten Stellen der Sophie etwas zu eng gehäkelt. Eine Sophie ist ja eine Decke, die als Tagesdecke genutzt werden kann. Meine Decke also wölbte sich und weigerte sich, gerade liegen zu bleiben. Ich gebe es nicht gerne zu, aber ich habe große Partien wieder aufgetrennt. Die Mitte ist mir am besten gelungen, also vom Mandala zum Quadrat. Ich habe aus der getrennten Wolle ein neues Quadrat gehäkelt, in einer anderen Farb- Kombination und schon hatte ich ein Sofa- Kissen, das mich sehr erfreut.

 

Vorderseite Sophie
Vorderseite Sophie

Rückseite
Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gibt es zu diesen Seiten, die ich gerade beschrieben habe, und die auch nicht ganz neu sind, Seiten auf Facebook und ebenso auch Gruppen.

 

Und wenn ihr einmal auf meiner Lieblingsseite von myboshi schaut, gibt es im Blog ebenfalls die Anleitung zu einer Sophie. Der direkte Link dazu ist hier

Wenn du einmal etwas Großes häkeln möchtest, das auch ganz viel Neues enthält, was du unbedingt dazu lernen möchtest, dann empfehle ich dir die Sophie.
Macht es wie ich- bleibt im Flow

Allgemein · Anleitungs- Portale

Es ist nicht immer leicht, sofort eine passende Anleitung zu finden

Du hast Wolle und willst etwas handarbeiten und du fragst dich: Wie finde ich die passende Anleitung?

sign-2792576_1280

 

Von diesem Punkt ausgehend, musst du die Möglichkeiten, die du hast, gezielt verfolgen und dir verschiedene Fragen stellen:
Was will ich häkeln oder stricken?
Wird die Wolle, die ich habe, dazu überhaupt reichen?
Wo finde ich die passende Anleitung?

Ich geh davon aus, du hast eine Idee und auch schon die Wolle. Deshalb beschränke ich mich einmal auf die letzte Frage und stelle sie neu:

Wie finde ich die passende Anleitung?

Ich bin mir sicher, du hast Bücher und auch Illustrierte zu Hause zum Thema Handarbeiten. Das sind die ersten Impressionen, über die du verfügst. Selbst wenn du die Hefte ungeduldig in die Ecke wirfst und die Bücher enttäuscht wieder in die Regale stellst, ist eins klar: Es ist keine Idee dabei.
Gut, ja gut, denn dann kannst du weiter suchen. Ich bleibe noch bei den Zeitschriften. Der nächste Zigarren- oder Bücherladen um die Ecke kann dir auch Inspirationen liefern. Wenn du freundlich nachfragst, ob du einmal etwas blättern darfst, kann es sein, dass du da schon etwas passendes findest. Und- dann solltest du das Buch oder Heft auch kaufen.

Internet- Recherche

Als nächstes durchstöberst du die unendlichen Weiten des Internets. Ich gebe dir einmal ein Beispiel: Du möchtest dir eine sommerliche Tunika oder ein Shirt häkeln. Du hast Wolle, die sicher reicht, hast aber nur ungenaue Vorstellungen, welches Muster dir gefallen könnte. Bei Google kannst du das Suchwort Tunika häkeln eingeben. Dann erscheinen unübersichtlich viele Seiten, ich finde, nur eine ist wichtig „Bilder zu… “ Da schaust du rein. Über Bilder entscheidet dein Gehirn am schnellsten und deutlichsten, was du magst. Dann kannst du nach und nach die verschiedenen Bilder anklicken und schauen, was sie im Hintergrund zu bieten haben. Meistens Verweise auf Seiten oder auf Portale. Und so tastest du dich vor, bis du deinem Ziel näher kommst.

Anleitungs- Portale

Hier gebe ich dir Links zu Anleitungs- Portalen, wenn du gezielter suchen möchtest.

Drops Design   Da gibt es sehr sehr viele Anleitungen kostenlos. Es lohnt sich, hier ein wenig Zeit zu verbringen. Mit einer eleganten Suchfunktion kannst du die Übersicht behalten.

Crazypatterns   Ein riesiges Portal nur für Anleitungen. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Anleitungen als Download. Ich habe bei diesem Portal begonnen, meine Anleitungen zu veröffentlichen.

logo

Ravelry  Das internationale Portal für Anleitungen, einige nur in englisch erhältlich, auch viele kostenlos. Einloggen und einen Account erstellen, erschließt dir sehr viele Möglichkeiten.

MyPatterns. Erst seit kurzem dabei, aber doch immer verbreiteter. Ein Anleitungs- Portal aus Deutschland. Auch da bin ich dabei.

logo2

myboshi. Die Jungs, die Mützen häkeln können, haben ein sehr großes und beliebtes Anleitungs- Portal kreiert. Es bietet einiges mehr als nur Anleitungen, auch viele Blogbeiträge helfen vor allem Anfängern weiter. Dort bin ich erst mit wenigen Anleitungen selber dabei. Hier habe ich einen kompletten Beitrag über myboshi geschrieben.

myboshilogo-text

Das sind nur die wichtigsten Möglichkeiten, die auch ich immer nutze. Und wenn du facebook nutzt, hat fast jedes meiner vorgestellten Portale auch eine Seite dort. Das ist immer gut für erste Informationen.

Ich bin sicher, du wirst fündig. Ganz wichtig ist, behalte die Geduld und bleibe immer im Flow.
Und wenn du Spaß daran hast, schicke mir einen Kommentar. Deine Crochetta.

Allgemein

Wenn mich der flow mal im Stich lässt

Also ein Hobby zu haben ist eine Sache….

Ich verbringe meine Freizeit damit, freue mich drauf und entspanne mich dabei. Manche Hobbies, so wie bei mir das Häkeln, nehmen deutlich mehr Raum ein. Die Begeisterung dafür ist ungebrochen, aber ich sorge auch dafür, dass ich einen Teil meiner Begeisterung an andere Menschen weiter gebe.

Mein Hobby Häkeln und der Flow meiner Arbeit
mein Zubehör

Ich schreibe diesen Blog.
In drei Online- Portalen veröffentliche ich Anleitungen.
Ich schreibe Artikel für eine Zeitschrift.
Bei facebook gibt es eine eigene Seite von mir.
Diese Aktivitäten füllen mein Leben aus, das ja auch aus Arbeiten- Gehen besteht, und es macht immer großen Spaß.

Mein Flow… und was ist, wenn er mal nicht mehr da ist?

Für mich ist es wichtig, im Flow zu bleiben, wie ich immer gerne schreibe. Der Flow, der mich antreibt und in dem ich zugleich auch ruhe und meine Ideen, die millionenfach vorhanden sind, kanalisiere und sie der Welt vorstelle.
Ich gebe zu, das gelingt mir nicht immer. Es gibt Tage, da denke ich, was mache ich da bloß, will es überhaupt jemand sehen? Und auch wenn Zweifel aufkommen oder wenn ich glaube, ich bin nicht gut genug, dann verzweifle ich nicht, ich bin ein wenig traurig und setze mich auf mein Sofa und greife mir aus irgendeinem Körbchen das gerade aktuelle UVO heraus. Wenn ihr wissen wollt, was das ist? Darüber habe ich einen eigenen Artikel geschrieben.

So finde ich den Flow wieder

Ich setze mich hin, häkle an etwas, an dem ich sowieso dran bin, lasse dabei meine Gedanken fließen, lächle mal wieder über die Panik, die mich ergriffen hatte, nicht gut genug zu sein und mache weiter, bis ich wieder im Flow bin, also in der ruhig fließenden Gewissheit, dass ich etwas tue, das sicher gut ist.

DSC_0040

Ganz langsam springt meine Kreativität wieder an und erinnert mich an all die Ideen, die ich noch hatte oder an alle die angefangenen Texte, die ich noch zu Anleitungen ausformen wollte. Dann erst lege ich mein UVO aus der Hand, stehe auf und tue das, was naheliegend ist, ohne Hast und mit der Gewissheit, dass es genau jetzt richtig ist.

Also macht es wie ich: bleibt im Flow

Allgemein

Was sind eigentlich UVO’s ?

Wie ist das, kennt ihr UVOs ? Eher nicht? Doch, ganz bestimmt.

Was sind eigentlich UVO’s ?
Ich hole mal etwas aus: kreative Menschen können nicht immer geradlinig arbeiten. Ich bleibe mal bei mir und erzähle euch etwas aus meinem Leben. Ich hatte den Auftrag, ein Mandala zu häkeln in weichen, pudrigen Farben, die ich zunächst eher nicht mochte. Ich bestellte dafür extra Garn, das auch für Babykleidung viel verwendet wird. Mein Mandala entstand eher aus meinem Widerstand, ich war mit einigen Runden- Anfängen nicht ganz einverstanden, aber am Ende der Runde war es dann doch stimmig. Und als das Mandala seine Endgröße erreicht hatte, stellte ich erst die schönen Muster- Effekte fest, die entstanden waren.

Ein erneuter Beweis für meine Theorie: Mandalas bestimmen am Ende selber, wie sie aussehen wollen. Danach ließ es mir keine Ruhe mit der Wolle, sie hatte sich so leicht und so gut und sehr zart angefühlt. Ich beschloß, eine Babydecke anzufangen. Ohne Grund, ohne Babies, die in meiner Umgebung erwartet würden, einfach so. Und ich akzeptierte das und fing an.

Jetzt kommt der Punkt.

Das Mandala und überhaupt das ganze Projekt drum herum blieben liegen, weil ich etwas neues beginnen wollte. Somit ist die zuerst begonnene Arbeit das UVO, also das UNVOLLENDETE OBJEKT. Es gibt sicher auch Menschen, die machen voller Energie, mit Leidenschaft und ganz viel Liebe eine Handarbeit fertig und beginnen dann die nächste.
Ich gehöre leider nicht dazu. Es gibt bei mir in der Wohnung mindestens 5 UVOs, die gleichzeitig bearbeitet werden und dann noch mal 3-4 weitere, die ich sehr weit weg geräumt habe, weil sie mir grad gar nicht passen oder gefallen. Es gibt Menschen, die haben weit mehr unvollendete Arbeiten bei sich im Haus.

Eine echt gute Sache ist, dass ich Anleitungen schreibe und veröffentliche, das zwingt mich natürlich dazu, geradlinig an einem Objekt dran zu bleiben. Nebenher sortiere ich auch die Projekte aus, von denen ich sicher bin, dass ich sie vermutlich nie fertig stellen werde. Und so lebe ich nicht mehr so chaotisch inmitten meiner UVO’s, sondern nutze sie als Inspiration. Das Objekt, das Anleitung werden soll, dokumentiere ich mit Bildern. Also häkeln, Notizen machen und Bilder schießen, mache ich, wenn ich genug Zeit und genug Licht habe. Etwas einfaches, wie ein Loop oder ein Dreieckstuch häkle ich, wenn ich Feierabend habe. Und kleine, eher einfache Objekte nehme ich mit nach draußen.
Hier noch ein Bild dazu.

Was sind eigentlich UVOs?
meine UVOs

Trotz oder gerade wegen dieser Dinge, die unvollendet herum liegen bleiben, vergesst nicht, im flow zu bleiben.es grüßt euch…. crochetta